Vor ein paar Jahren fing ich mit einer Unternehmung an, alleine die ehemalige Bernsteinstraße zu Fuß zu durchstreifen. Auf Grund einer wissenschaftlichen Publikation und einer drin gefundenen Landkarte bearbeitete ich und durchmarschierte eine Strecke aus Prag nach der Ostseeküste und eine Strecke Fluss Moldau entlang, wieder aus der Tschechischen Hauptstadt, jedoch nach Linz, in Oberösterreich. Und durch das Gebiet Österreich und Italien nach Aquileia zu bekommen. Das ist eine der Abzweigungen der ehemaligen Bernsteinstraße, die aus Aquileia an der Adria nach Norden Europas führt, und zwar nach der bernsteinreichen Ostseeküste: Danziger Bucht und Samland. Auskunft darüber finden Sie in der Polnischen, Deutschen und Italienischen Sprache auf der Seite: http://www.bursztynowyszlak.com/index_deutsch.html

poniedziałek, 30 grudnia 2013

Auf den Spuren römischer Kaufleute von Wien nach Klosterneuburg



Wien, XXII. Polnische Kulturtage in Österreich - Limes-Straße an der Donau

Klosterneuburg

piątek, 27 grudnia 2013

Stadtmuseum Leonding - Turm 9


An der Grenze des römischen Reiches
Der römische Wachturm am Kürnberg ist Teil der Befestigung der insgesamt über 5.500 km langen Außengrenze des Imperium Romanum gewesen, die heute unter dem Begriff Limes zusammengefasst wird. Im Bereich der Provinz Noricum bildete die Donau ein natürliches Hindernis, das zusätzlich durch Wachtürme, Kastelle und ab dem späten 2. Jahrhundert n. Chr. auch durch ein Legionslager in Lauriacum/Enns gesichert wurde. Es handelte sich also um eine Flussgrenze (lat. ripa). Die nächste größere Einheit war im Kastell Lentia/Linz stationiert. Zwischen der Wachturmkette und den Truppenlagern konnte mittels Signalzeichen kommuniziert werden.






Der Wachturm beim Hirschleitenbach dürfte im Zuge des Grenzausbaus unter Kaiser Marcus Aurelius (161-180 n. Chr.) errichtet worden sein. Dieser Bau hatte einen Grundriss von 6 x 6 m. Wie Ziegel mit dem Stempel "URSICINUS" zeigen, löste im späten 4. Jahrhundert n. Chr. ein größerer Turm mit einer Grundfläche von nicht ganz 10 x 10 m den alten ab.










Modell eines römischen Wagens

von Text: Stadtmuseum Leonding

niedziela, 15 września 2013

Enns











Museum Lauriacum


















czwartek, 12 września 2013

Pöchlarn - Stadtmuseum Arelape

Das römische Kastell Arelape
Zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurde der österreichische Donauabschnitt Nordgrenze des Römischen Imperiums. Zur Sicherung der Reichsgrenze entstanden ab dieser Zeit an strategisch wichtigen Punkten Befestigungsbauten für Legionen und Hilfstruppen.
Das im 1. Jahrhundert errichtete Holz-Erde-Lager wurde im 2. Jahrhundert durch ein Kastell mit Steinbauten ersetzt. An der Wende vom 3. zum 4. Jahrhundert wurden die älteren Befestigungsanlagen durch den Bau einer zweiten Lagermauer und so genannter Hufeisen- und Fächertürme verstärkt. Der Kastellbereich war zumindest bis in die erste Hälfte des 5. Jahrhunderts bewohnt.

Kastell Arelape

 
Modell eines römischen Kriegsschiffes (liburna)
Schnelles, wendiges Ruderschiff der römischen Kriegsmarine mit Segal und Rammsporn am Bug. In der spätantike war Pöchlarn sitz eines Befehlshabers der Donauflottille.

Die Zivilsiedlung erstreckte sich südlich und  östlich des Kastells. Ihre Ausdehnung ist bisher ausschließlich durch Einzel- und Zufallsfunde erschlossen. Im ehemaligen schlosspark wurden eine Badeanlage sowie Wohnhäuser ausgegraben.

Wandmalerei in Museum

Der Welserturm - Stadtmuseum

Donau in Pöchlarn

wtorek, 10 września 2013

niedziela, 8 września 2013

SANKT PÖLTEN, TRAISMAUER



Aelium Cetium

Augustianis
 
- mehr Infos in Kürze -

sobota, 7 września 2013

ZEISELMAUER, TULLN

Greifenstein

Zeiselmauer und eines der beliebtesten Objekte zu fotografieren.

Cannabiaca, spätrömisches Kastell (Burgus) an der Nordwestecke des römisches Lagers.

Spätrömisches Kastentor an der Stelle des vorherigen ostlichen Lagertors (Porta Principalis Dextra).

Nordöstlicher Eckturm des romischen Lagers.

Nordöstlicher Eckturm - architektonischen Details.

Infotafel und Sonnenblumen.

Tulln und Show-Brunnen.

Römerturm vollstandig erhaltener Seitenturm des römischen Kastells Commagenis (Tulln).

U-Turm, architektonischen Details, einer der Türen und Fenster.

 Der Römische Kaiser und Herrscher Marcus Aurelius Antoninus Pius Augustus
"Zur erinnerung an die römische Geschichte der Stadt Tulln Römisches Reiterlager Comagena (...)"

Diese Bänke sind in Tulln bei Römermuseum.

Und wieder, der Brunnen in der Stadt.